Viehweide oder Stall: Wo vertragen die Pferde und Kühe den Winter besser?
Die Referenzen
Color picture of cows in a barn

Alle Tiere, auch die Haustiere und domestizierte, sind von ihrer Natur mit der Natur verbunden. Sie leben dort, suchen hier die Ernährung und bewegen sich hier. Und zwar unter jedem Wetter und in jeder Jahreszeit. Es könnte also scheinen, dass sie den Winter draußen leicht aushalten und dass die Zucht im geschlossenen Raum also nicht nötig ist. Das muss jedoch nicht so wahr sein.

Die Tiere passen sich an Kälte an, aber …

Die Pferde gehören zu den Tieren,die die Winterzeit gut vertragen. Sie vertragen den Winter eigentlich viel besser als den heißen Sommer und schwüles Klima. Sie haben eine Schicht des Unterhautfettes und das Winterfell, das warm macht, sie haben dichte Mähne und den Schwanz, die vor Wind und Regen schützen, sie haben eine angepasste Thermoregulation, einen Stoffwechsel, der die innere Temperatur beeinflusst und andere Mechanismen, dank denen sie den Außenbedingungen des Klimas widerstehen können. Sie setzen sich mit der Kälte leicht auseinander, und zwar seit der Zeit, wann ihre Vorfahren in der wilden Natur gelebt haben, ohne sich auf den Menschen verlassen zu können. Ähnlich ist das auch beim Rindvieh. Dies gehört auch zu den Tieren mit ausgezeichneten thermoregulatorischen Fähigkeiten.

Auf welche Weise die beiden Tiere den Winter überstehen, darin spielen eine wichtige Rolle vor allem die Lebensbedingungen, die ihnen der Tierhalter gewährleistet, Gesundheitszustand und körperliche Kondition. In der ersten Reihe ist es unentbehrlich, dass das Tier ganzjährig hochwertiges und vollwertiges Futter hat, das ihm die Energie liefert und es ist die Wärmequelle. Genauso wichtig ist auch Zuschub von frischem Wasser. Auch das Obdach oder der Windfang mit Streu, wohin sich das Tier jederzeit vor den ungünstigen Wetterbedingungen verstecken kann, können dem Tier den Winter leichter machen.

Gegen den Frost kann weder das Fohlen noch krankes Rindvieh kämpfen

Die Pferde und auch Kühe brauchen frische Luft und die ganztägige Bewegung . Und auch im Winter. Es gibt jedoch die Fälle, wann die Tierhalter lieber die Form der inneren Zucht wählen sollten. Es gilt allgemein, dass die Pferde mit großem Körpervolumen den Winter leichter überleben. Dagegen die frisch geborenen Fohlen sollten auf jeden Fall in den Frost nicht gehen, weil ihr zerbrechliches Organismus gegen Kälte intolerant ist. Den Prozess der Thermoregulation fangen sie schon bei 20ᵒ C an. Auch die kleinen Pferde, die den ersten Geburtstag noch nicht gefeiert haben, oder die Stuten im letztem Stadium der Schwangerschaft können die Kälte nicht gut vertragen. Die Fähigkeit sich an die Kälte anzupassen verlieren auch die Pferde, die unter Gesundheitsschwierigkeiten leiden.

Die Kühe haben im allgemeinen nicht solche Einschränkungen zum Aufenthalt draußen. Frostiges Wetter schadet auch nicht kleinen Kälbern. Es gibt sogar die winterharten Rassen, unter ihnen geht es um Hereford oder Charolais, die sich mit der Kälte besser auseinandersetzen. als die anderen. Wenn das Rindvieh nicht im guten Gesundheitszustand ist, ist es schwach und seine physische Kondition ist nicht hundertprozentig, dann ist der Aufenthalt im Kuhstall besser.

Gedeckte Innenräume sollten kalt und gelüftet sein

Die Pferde-und Viehzucht im geschlossenen Raum unterliegt einigen Regeln, die die Tierhalter beachten sollten. Der Stall darf nicht beheizt werden. Die Temperatur muss jedoch nicht dem extremen Frost entsprechen, der draußen herrscht, aber das Thermometer sollte eher seinen kälteren Wert zeigen. Daran sind nämlich die Pferde gewöhnt und ihr Körper kann sich damit auseinandersetzen, als mit der Hitze. Plötzliche Temperaturschwankungen , die durch den Übergang aus dem warmen Stall auf die kalte Weide verursacht sind, können für die Tiere fatale Folgen haben. Außerdem sollte die gesunde, frische Luft durch den Raum strömen, jedoch nicht die Zugluft. Dieselben Maßstäbe gelten auch für den Kuhstall, der noch mit dem trockenen Streu ausgestattet werden soll.

 
 

Andere Hallen Borga

 
 
KONTAKT

KONTAKT

(+43) 664 358 1174

info@borga.at